Solidarische Landwirtschaft Osthessen hat sich gegründet!

Aktuelle Termine

Weihnachtsfeier

 

Einladung zur Weihnachtsfeier

 

In den vergangenen Monaten habe wir gemeinsam viel erreicht und somit allen Grund auch einmal zusammen zu feiern. Ich möchte auf keinen Fall versäumen Euch im Rahmen unserer Weihnachtsfeier am Montag den 10.12.2018 um 19:00 Uhr im Seminarhaus in Neuhof-Rommerz für Eure Unterstützung und Ihr Engagement im Jahr 2018 zu danken.

 

für eine bunte Tafel kann jeder eine Kleinigkeit zu essen und oder zum Trinken  mitbringen, es soll auch was gekocht werden.

 

Wir freuen uns auf Dich!

 

Große Infoveranstaltung

Dienstag, 08.01.2019 um 19:30 Uhr: Große Infoveranstaltung im Seminarhaus, in Neuhof-Rommerz, Am Fuchsberg 22, 36119 Neuhof. Hier kann jeder seine Kreativität einfließen lassen.

Was bisher geschah:

Am 17.April 2018 fanden sich im Seminarhaus in Neuhof Rommerz ca. fünfzig interessierte Menschen zu einer Informationsveranstaltung zu dem Thema „Solidarische Landwirtschaft“ zusammen. Eingeladen hat eine Gruppe, die sich seit Ende 2017 im Seminarhaus in Neuhof Rommerz treffen um die Gesellschaft verantwortungsvoll mitzugestalten.

s kamen interessierte Bürgerinnen und Bürger, Bäuerinnen und Bauern, Landwirtinnen und Landwirte aus der Region, um gemeinsam Ansätze zu entwickeln, Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion, der Ernährung der Menschen und Umweltzerstörung zu beheben.

Martina Feldmayer, Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Hessischen Landtag konnte in einer kurzen Begrüßungsrede den Stellenwert des ökologischen Landbaus in den Hessischen Ökomodellregionen herausstellen. Sie konnte sich auch davon überzeugen, dass ein großes Interesse in der Bevölkerung an den Thema besteht.

Dr. Karl-Heinz Schmidt von der ökologischen Forschungsstation in Schlüchtern, sprach in seinem Vortrag die Bedeutung der ökologischen Landwirtschaft an. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Schulen, in denen die Schülerinnen und Schüler bereits früh über die Bedeutung ökologischer Landwirtschaft informiert werden, ist ein elementarer Bestandteil des pädagogischen Konzeptes der ökologischen Forschungsstation.

Vera Zimmermann und Cecil Guillet, zwei erfahrene Solawistinnen der seit 2013 erfolgreich arbeitenden SoLaWi Marburg sind mit einem Vortag angereist, um das Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft zu erklären, und die vielen Fragen im Anschluss kompetent zu beantworten.

 

Das Prinzip der „Solidarischen Landwirtschaft“, „SOLWI“ läßt sich vereinfacht so erklären:

Eine Gruppe von Menschen finanziert einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Umgebung mit einem monatlichen Beitrag sämtliche Kosten die der Landwirt benötigt zu einem auskömmlichen Einkommen für sich und seine Mitarbeiter, und zur Produktion der Lebensmittel für die Mitglieder. Die Mitglieder haben ein Mitspracherecht bei der Planung und Beschaffung von Produktionsmitteln und tragen auch das wirtschaftliche Risiko des Betriebes mit.

Im Gegenzug erhalten die Mitglieder ein Jahr lang wöchentlich alle Lebensmittel in Bio Qualität, die der Landwirt produziert. Zur Ermittlung der Beiträge muss der Landwirt einmal jährlich seine Kalkulation der laufenden Kosten offenlegen, die im Anschluss in einer sogenannten, „Bieterrunde“ gedeckt werden muss.

Durch die enge Beziehung von Landwirt und Mitgliedern und der Mitglieder untereinander entsteht eine Gemeinschaft, die über das reine Konsumenten und Produzenten Verhältnis hinaus geht. Der soziale Aspekt spielt in der „SOLAWI“ eine sehr große Rolle. Es wird Mitmachtage geben, an denen sich die Mitglieder an der Feld- und Hofarbeit beteiligen können, es wird Mitgliedertreffen geben, es ist eine Einmachküche geplant, in der man zusammen kochen kann, seinen Kindern kann man zeigen wie Gemüse wächst, wo Eier und Fleisch herkommen, oder wie Brot gebacken wird, und das Ganze soll auch mal richtig gefeiert werden.

Dadurch dass der Betrieb nicht mehr am europäischen und internationalen Markt bestehen muss, kann er sich mehr um die Qualität seiner Lebensmittel, um das Wohlergehen seiner Tiere, und um seine Mitglieder kümmern. Es werden wieder Arbeitsplätze auf den Höfen geschaffen, und es wird wieder eine große Vielfalt an Lebensmitteln produziert, die den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden kann.

Das Prinzip der solidarischen Landwirtschaft ist nicht neu. Die erste „SOLAWI“ wurde 1965 in Japan gegründet und nennt sich „Teikei“, über den Umweg Amerika, dort community supported agriculture („CSA“), hat sie nach Europa gefunden. In Deutschland gibt es mittlerweile weit über einhundert „SOLAWI“s und es werden immer mehr.

Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz unseren Flyer übergeben

Im Juli konnte Markus Hofmann der Ministerin für Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unseren Flyer der Solidarischen Landwirtschaft Osthessen überreichen. Wir konnten über das Projekt diskutieren. Und Priska gab uns Tipps.

Download Flyer

Download
solawi-flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB

Hier wird getagt: